Furcht und Großzügigkeit

DCL/_White_Tara.jpg
Datum:
Samstag, 12. September 2020 (19:00 -21:00)
Sonntag, 13. September 2020 (09:00 -17:00)
Veranstaltungsort:
Wien Shambhala Meditationszentrum
Lehrer/in : Acharya Mathias Pongracz
Koordinator : Martin Landschein
Kontaktperson : Dorit Kittel
Übermittlung der Praxis der Weißen Tara, schrittweise Erklärungen sowie gemeinsame Praxis

Einführung in die Qualitäten der Weißen Tara und ihre Manifestationen

Geleitet von Acharya Mathias Pongracz

In Asien wird Tara Schützerin und Retterin in der Not angerufen und gilt als eine der populärsten Meditationsgottheiten. Tara - heißt unter anderem auch „Stern“ auf Sanskrit - wird als wirksame Schützerin bei Angstzuständen invoziert. Sie gilt als die „Mutter aller Buddhas“ und verkörpert das weibliche Prinzip der Weisheit ( Prajnaparamita) und der Großzügigkeit.

Aus der Kultur des alten Indien, aber auch Tibets und Nepals ist sie nicht wegzudenken. Unter den 21 Manifestationen der Tara ragt insbesondere die Weiße Tara hervor: sie steht für Gesundheit, Heilung, jugendliche Frische, Großzügigkeit und Furchtlosigkeit. Ihre Qualitäten sollen sogar ansteckend sein, heißt es. In Shambhala gibt es eine kurze Praxis der Weißen Tara, die diese Qualitäten in uns wachruft.

Praxistag Sonntag:
Übermittlung der Praxis der Weißen Tara, schrittweise Erklärungen, sowie gemeinsame Praxis. Es gibt eine offene Version für alle und parallel dazu auch eine spezielle Tarapraxis für Vajrayana-Praktizierende.

Gemeinsames Essen im Shambhalazentrum.

Voraussetzung: Teilnahme den ganzen Praxistag.

Info: Dorit Spittel-Kelitz ([email protected])

Kosten: € 110,- (Frühbucherpreis: € 80,- bei Einzahlung bis 28.Aug.)
Nur Vortrag 25 €